Der gute Ton verbindet

Seit dem 1. Juli 2005 gehören Jacobi Tonwerke GmbH und Walther Dachziegel GmbH zur Jacobi Firmengruppe unter der Leitung der Brüder Helmuth und Klaus Jacobi.

Zwei moderne Dachziegelproduzenten sind so zu einem bundesweit aktiven Hersteller der Dachziegelbranche geworden.

Mit rund 440 Mitarbeitern, 3 Produktionsstandorten und einem Marktanteil von 10% gehört die deutsche Firmengruppe zu den führenden Mittelständlern der Branche.

Chronik Jacobi Tonwerke



1860

Joseph Jacobi erwirbt die ehemalige Duderstädter  Ratsziegelei im oberen Siebig

1892

August Jacobi übernimmt die Geschäfte seines Vaters.

1906

Ein Neuartiges Trocknungsverfahren macht die Ziegelproduktion witterungsunabhängig.

1919

Die Ziegelei in Bilshausen geht endgültig in den Besitz der Familie Jacobi über. Josef Jacobi übernimmt die Geschäftsführung.

1934

Das Werk III in Bilshausen brennt komplett nieder. Innerhalb weniger Monate bauen Josef Jacobi und Sohn Herbert Jacobi es größer und moderner wieder auf.

1946

Herbert Jacobi übernimmt die Geschäftsführung der Jacobi Tonwerke. Der Stammsitz der Jacobi Tonwerke wird nach Bilshausen verlegt.

1959

Das neue Klinkerwerk in Duderstadt wird von Fachleuten als „Europas modernste Ziegelei“ bezeichnet.

1965

Die Tongrube ist endgültig „ausgeziegelt“. Herbert Jacobi sucht nach Alternativen und findet die Lösung in einer Mischung verschiedener Tonvorkommen aus der Umgebung.

1988

Herbert Jacobi überträgt die Geschäftsführung an seine beiden Söhne Helmut (*1950) und Klaus (*1951) Jacobi.

1991

Das neue Dachziegelwerk in Duderstadt nimmt seinen Betrieb auf. Mit computergesteuertem Tunnelofen und H-Kassetten-Technologie verfügt es über die modernsten Produktionsstandards.

1992

In Bilshausen geht Dachziegelwerk IV in Betrieb (Investition: 48 Mio. Mark).

1995

Das Werk V in Bilshausen für die Herstellung von Großfalzziegeln geht in Produktion.

1998

Ein hochmodernes Glasurenwerk (20 Mio. Mark) in Bilshausen ersetzt das ehemalige Klinkerwerk.

2000

Für 15 Millionen Mark erhält Werk V in Bilshausen einen zweiten Ofen. Dieser soll die Jahreskapazität um 10 Millionen auf 70 Millionen Falzziegel pro Jahr erhöhen.

2005

Fertigstellung der 1,8 Mio. Euro teuren Sortier- und Verpackungsanlage.

2005

Die 100-prozentige Übernahme der Firma WaltherDachziegel GmbH macht die Firmengruppe zu den stärksten Mittelständlern der deutschen Dachziegelbranche.

2010

Max Jacobi, Sohn von Klaus Jacobi, tritt in das Unternehmen ein und sichert somit die 6. Generation der Jacobi-Firmengruppe.

2014

Lucas Jacobi, Sohn von Klaus Jacobi und Dominic Jung (Schwiegersohn von Helmut Jacobi) treten in das Unternehmen ein und vervollständigen nun die 6.Generation

Chronik Walther Dachziegel



1878

Christoph Walther gründet einen kleinen Industriebetrieb zur Mauerziegelproduktion in Langenzenn.

1925

Mit Johann und Georg Walther tritt die zweite Generation der Werksverantwortlichen an. Sie investieren in neue Ringöfen und eine Dampfmaschine zur eigenen Stromerzeugung.

1950

Ab 1950 führen Hermann Walther und Ernst-Hermann Walther-Gebhardt die Firmengeschicke. Die Biberproduktion wird aufgenommen, und mit hohen Investitionen werden umfangreiche Maßnahmen zur Mechanisierung, Automatisierung und Rationalisierung realisiert. Die Mauerziegelproduktion wird eingestellt.

1992

Inbetriebnahme  eines neuen Biber- und Pressdachziegelwerkes am Standort.

1994

Übernahme der Unternehmensführung durch Horst G. Walther, Urenkel des Firmengründers, als Geschäftsführender Gesellschafter.

1995

Für knapp 2 Mio. DM wird eine Rauchgasreinigungsanlage sowie eine Zubehörpresse installiert.

1996

1996 übernimmt auch Mirjam Walther-Brentrup in der Funktion eines Geschäftsführenden Gesellschafters Unternehmensverantwortung. Hermann Walther und Ernst-Hermann Walther-Gebhardt ziehen sich aus dem Unternehmen zurück.

1997

Eine neue umweltschonende Vor-Aufbereitungsanlage für rund 1,5 Mio. DM geht in Produktion.

1998

Als erstes Dachziegelunternehmen Nordbayerns wird Walther nach DIN EN ISO 9001  zertifiziert.

1998

Anmeldung eines Patentes für offenporige Brillanz-Glasuren (Patent-Nr. 198 45 238).

1999

Zertifizierung nach den Kriterien des Öko-Audits.

2000

Nach Investitionen von rund 20 Mio. DM geht das derzeit modernste Zubehör- und Großflächenziegelwerk Europas mit Flachbrandtechnik in Betrieb.

2001

Walther Dachziegel erhöht die Garantieleistung nach DIN EN auf 20 Jahre.

2003

125-jähriges Firmenbestehen - in ununterbrochener Familientradition und vierter Generation.